Nur wer wagt, der gewinnt

I can’t really explain it, I haven’t got the words
It’s a feeling that you can’t control
I suppose it’s like forgetting, losing who you are
And at the same time, something makes you whole“
– „Electricity“ aus Billy Elliot

Ich war vergangene Woche im Kino und habe mir La La Land angesehen. Ich möchte jetzt aber gar nicht über die Vorzüge des Filmes sprechen, ich möchte euch nahelegen, welchen Effekt der Film auf mich hatte:

Es gab eine Szene (keine Sorge, ich werde euch nicht spoilern ;-)), in der ich ganz vergaß, dass ich im Kino saß. Erst als die Szene vorbei war, bemerkte ich wieder die Menschen um mich herum. Bei einer anderen Szene wollte ich voller Begeisterung laut klatschen, weil ich auch hier vergessen hatte, dass die Darbietung nicht live stattfand.

Das ist doch genau der Effekt, den wir auf das Publikum haben wollen, oder nicht? Wir wollen, dass das Publikum die Welt um sich herum vergisst. Wir wollen sie in unseren Bann ziehen. Aber wie genau macht man das? Gibt es ein Rezept? Jein!

Natürlich brauch man das notwendige Talent und Handwerk, aber man braucht auch Vertrauen. Nicht nur Vertrauen in sich selbst und seine Mitspieler, sondern auch Vertrauen darin, dass alles gut sein wird, wenn ihr den Knoten platzen lasst.

Und wenn man dann aufhört, so verkopft zu sein und die Dinge ihren Lauf gehen lässt, dann spürt man dieses Gefühl. Es gibt viele Worte um dieses Gefühl zu beschreiben. Man ist verletzlich und das macht einen stark. Man ist wütend, zornig, man kämpft ums nackte Überleben… und man fühlt sich übermenschlich. Und bei jedem fühlt es sich ein bißchen anders an. Doch dieses Gefühl stellt sich nur ein, wenn man bereit ist, etwas preiszugeben.

Es ist wie in der Liebe, nur wer wagt, der gewinnt. Wenn man nichts riskiert, kann einem niemand weh tun, aber wenn man eine Mauer um sich herum baut, kann man auch niemanden erreichen. Wenn man aber etwas wagt, riskiert man, zutiefst verletzt zu werden. Man riskiert aber auch das große Glück.

Man könnte jetzt mit der Vernunft argumentieren (und ja, letzte Woche haben wir auch darüber gesprochen, vernünftige Entscheidungen zu treffen), aber im Leben wie auf der Bühne muss man auch lernen, auf seinen Bauch zu hören.

Darum bitte ich euch: vertraut euren Instinkten und macht euch frei von den vermeintlichen Erwartungen anderer, denn nur dann könnt IHR wirklich frei sein. Und DANN passiert die Magie.

Kommentar verfassen